Windows PE von Microsoft

| Juni 17th, 2010

Microsoft Windows PE (kurz WinPE) ist ein abgespecktes Windows Betriebssystem basierend auf Windows XP SP1, SP2 oder Windows 2003 Server, das sich von verschiedenen Medien wie CD-ROM, USB-Stick, Remote Installation Services, der lokalen Festplatte oder seit Neuestem ab einer PXE kompatiblen Boot-Umgebung booten lässt.

„PE“ steht hier für „Preinstallation Environment“ und ist hauptsächlich für Computerhersteller und Administratoren gedacht. Es soll die vollautomatische Installation eines Windowssystems auf einem neuen Computer ermöglichen, auf dem noch kein Betriebssystem installiert ist. Windows PE bietet eine einfache Eingabeaufforderung (DOS-Shell) und benötigt nur ca. 120 – 130 MByte Speicherplatz. Nach dem Start lassen sich z.B. Festplatten partitionieren, formatieren und Netzwerklaufwerke verbinden, von denen dann eine Windows-Installation gestartet werden kann.

Folgende Versionen sind mittlerweilen auf dem Markt verfügbar:

• Windows PE 1.0 war die erste von Microsoft veröffentlichte Version. Es basierte auf Windows XP. Nach kurzer Zeit wurden sämtliche Informationen darüber von der Microsoft-Homepage entfernt, weil man mithilfe von Windows PE die komplette NTFS – Sicherheitsrichtlinien umgehen konnte.
• Windows PE 1.1 folgte kurze Zeit später. Booten über die Windows Recovery Console wurde ab dieser Version nicht mehr offiziell unterstützt. Diese Version basiert noch auf Windows XP oder Windows XP SP1.
• Windows PE 1.2 hatte eine erweiterte API – Unterstützung und ein komplettes VBScript-Environment. Diese Version basierte auf Windows XP, Windows XP SP1 oder Windows 2003 Server.

Microsoft machte mit den darauffolgenden Versionen einen Schritt in eine komplett neue Richtung und änderte nebst den Versionsnummern auch das Lizenzierungmodell von Windows PE, um es auch Resellern zu erlauben, Windows PE direkt auf mitgelieferten CDs an den Kunden weiterzugeben.

• Windows PE 2004 basierte erstmals nur noch auf Windows XP SP2. Bei dieser Version kamen PnP – Treiberunterstützung und WMI – Funktionen hinzu.
• Windows PE 2005 unterstützt auch PXE-Bootumgebungen von Drittherstellern. Ein erweiterter RAM-Disk – Support kam dazu, bei dem die komplette CD ins RAM geladen wird. Dies ermöglicht das Entfernen der CD im laufenden Betrieb. Die 2005er Version basiert auf Windows XP SP2 und Windows 2003 Server.

Leave a Reply